Klasse 8a

Erlebnisse und Aktionen der Klasse 8a

Schuljahr 2015/16

Schuljahr 2016/17

 

 Die 7. Klassen erkunden den Recycling-Betrieb Purus in Arzberg   

Im Rahmen des Müll-Projekts besuchten die Klassen 7a und 7b die Firma Purus Plastics in Arzberg.

Purus recycelt Kunststoffmüll und stellt daraus Granulat her. Die Firma ist aber nicht nur "Recycler", sondern sie stellt auch neue Produkte aus dem Recycling-Material her. Ihr Kunststoffgitter "Ecoraster" wird weltweit verkauft. Verwendet wird es beim umweltfreundlichen Befestigen von Parkplätzen, Feuerwehrzufahrten und Reitanlagen.

Herr Keller führte uns durch den Betrieb, der mit viel Technik aus Müll neue Erzeugnisse herstellen kann. Unsere Klasse schrieb dazu Berichte. Unten könnt ihr einige davon lesen.

Mit diesen Maschinen wird Plastikmüll recycelt. Herr Keller erklärte sie uns.

Bei der Produktion kommen auch Roboter zum Einsatz.

Zuletzt durften wir die Ecoraster zusammenbauen.

Nun, Simon, wie gehört das zusammen?

 

Unser Besuch bei der Firma Purus (Bericht)     

Von Emre Alkan

 

Am Mittwoch früh sind wir gleich mit dem Bus zur Firma Purus nach Arzberg gefahren. Danach hat Herr Keller sich vorgestellt. Herr Keller und seine Mitarbeiter haben uns Hörgeräte (Headsets) am Ohr angesteckt. Danach hat Herr Keller uns in der Firma viele Sachen über Plastik gezeigt. Es hat  dort auch gestunken. Da haben Mitarbeiter mit der Maschine und mit dem Roboter gearbeitet. Zum Schluss haben wir im Großformat einen Ecoraster-Softground zusammen gesteckt. Herr Keller hat ganz am Ende kurz vor dem Gehen uns eine Box mit einem Kugelschreiber, einem Aufkleber, einem Flyer und einem kleinen Ecoraster- Softground geschenkt.

 

Unser Besuch bei der Firma Purus - Simon Klößel

 

Wir waren in einer Firma, die  altes Plastik wieder verwendet. Als erstes wurden wir empfangen, dann wurde uns erklärt, was die Firma macht. Das wurde uns in den Lagerhallen erklärt. Es war sehr viel Verkehr in der Firma. Dann wurden wir herum geführt. Natürlich haben wir davor Headsets bekommen. Dann standen wir auf den Parkplätzen. Dort waren die Plastikgitter der Firma eingebaut. Herr Keller hat uns erklärt, dass da Wasser durchsickern kann. Das was sie da machen, ist der so genannte Ecoraster, den machen sie aus altem verwendeten Plastikmüll. Der Herr hat uns auch die verschiedenen Maschinen und Rohstoffe gezeigt. Dann kamen wir auf das Ende zu. Wir durften von der Firma Purus die Platten zusammen stecken.

Unser Besuch bei der Firma Purus     

Von Domenik

 

Die Klasse ist am Mittwoch den 7.10.15 in die

Firma Purus gefahren in der Stadt Arzberg.

Als wir angekommen sind, hat uns Herr Keller begrüßt. Herr Keller hat uns gesagt, was sie herstellen. z.B. Gartenpaletten und BMW Teile. Dann wurden wir rumgeführt durch alle Hallen.

Aber eine hat besonders gestunken. Am coolsten waren die Headset. In der Anlage gab es Roboterarme. Und ganz zum Schluss gab es was.

Unser Besuch bei der Firma Purus

Tim Gebhardt

 

Wir sind mit den Bus zur Firma Purus gefahren.

Ein Mann hat uns über die Firma Purus informiert. Wir haben Headsets bekommen.

Er hat uns Plastik Gitter gezeigt.

Wir haben sehr viel Müll aus vielen Ländern gesehen. In den Hallen hat es sehr gestunken.

Er hat uns die Roboter gezeigt. Wir mussten Plastik-Quadrate zusammenstecken.

Am Ende haben wir zuletzt eine Brotbox bekommen.

Unser Besuch bei der Firma Purus in Arzberg

Ilayda Durukan

 

Wir hatten eine Stunde Fahrt mit dem Bus vor uns bis nach Arzberg. Herr Keller

hat uns alles erklärt und dabei alles im Betrieb gezeigt. Wir hatten Hörgeräte dran, weil es so laut war. Dort hat es stark gestunken. Wir haben die großen Maschinen gesehen. Wir haben aus den Plastikgittern zuletzt etwas gebaut. Der Herr Keller hat uns zum Schluss ein Geschenk gegeben, eine Brotzeitbox. Danach haben wir uns verabschiedet und sind wieder in die Schule gefahren und es hat so Spaß gemacht.

Besichtigung bei der Firma Purus Plastics

Danny

 

Am 7.10.2015 hatten wir mit der Klasse 7a und 7b eine Besichtigung bei der Firma Purus Plastiks in Arzberg. Zuerst bekamen wir alle ein Headset. Herrn Keller hat uns durch die Firma geführt. Der Müll wird geschreddert. Mit einem Magneten wurde Metall von Plastik getrennt. Aus dem Plastik werden kleine Kugeln.  Nach dem Schmelzen ist es eine gummiartige Masse. Aus der Masse werden neue Formen gegossen. Nach dem Abkühlen werden die Formen übereinander gestapelt.

 Unser Besuch bei der Firma Böhme in Rehau

Am Dienstag, den 6.10.2015 besuchten wir die Firma Böhme in Rehau. Dort wird täglich mit großen Lkws Müll aus unseren Mülltonnen und den Wertstoffcontainern angeliefert und für das Recycling sortiert. Der Bus brachte uns zum großen Firmengelände in den Rehauer  Ortsteil Neukühschwitz. Der strenge Geruch verriet uns sofort, dass die Firma mit Müll arbeitet. Im Sommer, sagte man uns, soll es noch viel stärker riechen.
Nachdem wir in zwei Gruppen aufgeteilt wurden, bekam jeder ein Käppi und eine Sicherheitsweste. Wir wurden darauf hingewiesen, dass wir wegen der vielen Fahrzeuge und Gabelstapler sehr vorsichtig auf dem Betriebsgelände sein müssen.
Danach trafen wir uns in einem Bürogebäude. Herr Stefan Böhme, der Geschäftsführer der Firma, stellte uns in einer Computerpräsentation die Aufgaben und Arbeiten in der Firma dar. Er erklärte uns, dass das Recycling von Müll wichtig ist und seine Firma damit sehr fortschrittlich arbeitet. Wir freuten uns, als er sagte, dass die Naschereien und kleinen Tetrapacks mit Getränken auf dem Tisch für uns sind.

Wir stehen auf der großen Lkw-Waage

Danach begann unser Rundgang. Zuerst stellte sich unsere Gruppe auf die riesige Waage, auf der ansonsten die Lkws gewogen werden. Dann gingen wir zur Maschine, die aus Blechdosen und anderem Altmetall Blechwürfel presst. Diese werden an Eisenwerke geliefert, die durch Einschmelzen wieder neues Eisen herstellen.


Herr Böhme erklärt uns, wie die Blechwürfel gepresst werden.

An der nächsten Ecke war gerade ein großer Radlader damit beschäftigt, gewaltige Berge von Verpackungsmüll in die Sortiermaschinen zu schaufeln. Herr Böhme führte uns über steile Gittertreppen zu den einzelnen Abteilungen der Sortierung. Hier herrschte durch die schnell laufenden Maschinen und Förderbänder ein Riesenlärm.
Ein Rüttelsieb trennt die schweren von den leichten Teile. Magnete holen Metallteile aus dem Verpackungsmüll. Durch Gebläse werden leichte Folien von schwereren Kunststoffteilen entfernt. In einer großen Walze sortiert man nochmals die Folien. Dann kommt ganz moderne Technik zur Anwendung. Computerprogramme steuern Infra-Rot-Lampen, mit den man verschiedene Kunststoffarten sortieren kann. Hier warfen wir unsere ausgetrunkenen Tetrapaks hinein und sahen, wie sie auf dem Förderband zur Trennung weiter transportiert wurden. Was die Maschinen bis dahin noch nicht sortiert haben, gelangt weiter in einen großen Raum, in dem Arbeiter per Hand nachsortieren.

Tim und Johannes überprüfen das Sortieren des Palstikmülls

Zuletzt wird alles zusammen gepresst, gebündelt und außen gelagert. Mit Lkws fährt man es zu anderen Recycling-Firmen wie die Firma Purus in Arzberg, die daraus neue Kunststoffteile herstellt.
Danach sahen wir noch die großen Abteilungen mit sortiertem Altglas. Es wird zu Glashütten gebracht, dort eingeschmolzen und zu neuem Glas verarbeitet. In der letzten großen Halle lagen riesige Berge von Altpapier und getrennt davon die Pappe. Auch hier werden die Bündel von Firmen abgeholt, die daraus Papphülsen oder Recycling-Papier herstellen.

Furkan steht vor dem Altpapierberg

Nach dem Rundgang waren alle froh, wieder im warmen und "geruchsfreien" Bus sitzen zu können. Wir bedankten uns bei Frau Böhme für ihre Gastfreundschaft und den Einblick in die vielen Aufgaben ihres Betriebs.

Riesige Mengen von Altglas wurden gesammelt.