Lelewok

 Willkommen auf der Seite der Lern- und Lebensweltorientierten Klasse

Hier präsentieren Schüler und Pädagogen gemeinsam Aktionen aus der Lelewok.

Schuljahr 2015/16

Schuljahr 2014/15 

Schuljahr 2013/2014

 

SchulgebäudeDas Schulgebäude der Lelewok
 
----------------------------------------------------------------------------------------------------
 Vorgangsbeschreibung im Deutschunterricht

Im Rahmen des Faches Deutsch übten die Schüler der Lelewok Vorgangsbeschreibungen zu verfassen. So entstand ein von den Schülern geschriebenes Rezept sowie eine Bastelanleitung.

Eine Bastelanleitung von Pascal Kly. (11 Jahre)

Halloweenbild

Für das Halloween-Bild brauchst du: eine Schere, einen Kleber, einen Bleistift, einen Radiergummi, einen Filzstift, einen Farbkasten mit den Farben gelb, orange, rot, eventuell ein Cuttermesser, gruselige Vorlagen, schwarzes Tonpapier und ein DIN A 3 – Blatt Papier.

Als Erstes malst du mit der Farbe Gelb am unteren Rand einen kleinen Bogen über das Papier. Danach malst du mit der Orange einen Übergang und mit der Rot das Gleiche.

Als nächstes malst du mit dem Bleistift Figuren auf das schwarze Tonpapier. Du kannst zum Beispiel eine Katze, eine Hexe, einen Baum einen Kürbis und vieles mehr zeichnen.

Anschließend schneidest du die Formen aus und legst sie wie du es möchtest auf das angemalte DIN A3 – Papier. Wenn es dir gefällt, kannst du es aufkleben.

Zuletzt kannst du mit dem Filzstift kleine Feinheiten dazu malen.

Fertig ist das Halloween – Bild. Gutes Gruseln und viel Spaß!

 

Ein Rezept von Pascal Kly. (11 Jahre) und Marcel (14 Jahre)

Versunkener Apfelkuchen


Zubereitung Boden:

Für den Boden brauchst du: 125 g Butter, 1 Prise Salz, 125 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 3 Eier, 200 g Mehl, 3 TL Backpulver, 3 EL Sahne, 600 g Äpfel und 50 ml Zitronensaft.

Zuerst heizt du den Backofen auf 155 Grad (Umluft) auf. Als Nächstes rührst du Butter, Salz, Zucker und Vanillezucker zusammen und gibst Mehl, Backpulver und Sahne hinzu.

Nun streichst du die Kuchenform (26 cm) mit Butter ein. Daraufhin schälst du mit einem Messer die Äpfel und viertelst sie.  Danach gibst du einen Teelöffel Zitronensaft dazu. Jetzt gibst du mit Hilfe der Küchenspachtel den Teig in die Form und drückst die Äpfel leicht in den Teig hinein.

Danach schiebst du die Form für 12 min zum Vorbacken in den Ofen.

Zubereitung Guss:

Für den Guss brauchst du: 200 g Schmand, 2 Eier, 75 g Zucker, 1 Pck. Saucenpulver (Vanille) und Puderzucker zum Bestreuen.

Zuerst kommt in die Schüssel der Schmand, die Eier, der Zucker und das Soßenpulver.

Als nächstes den Kuchen aus dem Ofen herausnehmen. Danach den Guss über die Äpfel gießen. Anschließend den Kuchen wieder für 50 min in den Ofen stellen. Nachdem die 50 min vorbei sind, herausnehmen und abkühlen lassen. Zuletzt den Kuchen mit dem Puderzucker bestäuben (mit dem Sieb).

Guten Appetit und gutes Gelingen!

----------------------------------------------------------------------------------------------------

 Auf Donald Duck`s Spuren – Die Lelewok im Erika Fuchs Haus

Sie übersetzte bis 1988 Geschichten aus Entenhausen ins Deutsche und wurde nun mit einem Museum in Schwarzenbach/Saale geehrt: Dr. Erika Fuchs. Die Kinder der Lelewok begaben sich auf eine spannende Spurensuche.

„Noch 8 Minuten“ - zeigte ein Countdown an. Als sich dessen Zahlen der Null näherten, öffnete sich eine Tür und gewährte den Schülern und Pädagogen der Lelewok Einlass in einen Kinosaal. Auf drei riesigen Monitoren führte ein Film durch die Geschichte des Comics und klärte über die modernen Formen dieser Kunst auf.

 

 

Nach der Vorführung hatte die Klasse die Möglichkeit, einen Blick nach Entenhausen zu werfen. Natürlich inklusive Bad in Dagobert Duck`s Geldspeicher. Langweilig wurde es in dem sehr modernen Museum nicht: Comics vertonen, Selfies im Comic-Stil machen, Sprechblasen beschriften und viele weitere Mitmach-Angebote standen zur Verfügung.

In Entenhausen 

Nachdem sich die Lelewok-Klasse alles ausgiebig angesehen hatte, gab es noch die Gelegenheit in der museumseigenen Comic- Bibliothek zu schmökern. Am Ende der Comic-Reise waren sich Schüler und Pädagogen einig: Ein spannender und informativer Ausflug, den man sicher wiederholen wird.

Weitere Informationen zum Erika Fuchs Haus gibt es hier: Erika Fuchs Haus

 In Entenhausen

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------

 Wandertag mit der Klasse E3

Am Donnerstag, den 24. September 2015, machten sich die Schüler der E1 gemeinsam mit ihrer Partnerklasse, der Lelewok, auf den Weg zum Zoo.  

Bis zum Busbahnhof fuhren wir mit dem Bus, anschließend wanderten wir an der Saale entlang. Dort gab es so einiges zu entdecken. 

Die "Großen" kümmerten sich verantwortungsvoll um ihr "kleines" Patenkind.

Im Zoo angekommen, staunten wir nicht schlecht: Wir sahen Kängurus, Meerschweinchen, Vögel, Schildkröten, Ziegen und viele, viele weitere Tiere. 

 

Alle genossen den schönen Tag im Zoo. Am Schluss durften sich alle noch am Spielplatz austoben. Ein sehr gelungener Ausflug! 


 Ausflug ins Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth - ein Schülerbericht

Am 09.10.2014 unternahm die Lelewok im Rahmen des GSE-Unterrichts einen Unterrichtsgang ins Deutsch-Deustche Museum Mödlareuth. Franz, 12 Jahre, schrieb:

Mödlareuth ist ein Dorf mit 50 Einwohnern.

Mödlareuth lag zu Zeiten der DDR im Sperrgebiet. Der Verkehr war nur mit einem Passierschein möglich. Die in der Region stationierten amerikanischen Soldaten gaben dem Ort den Spitznamen „Klein Berlin“.

Am 17. Juni 1990 wurde die Mauer durch einen Bagger abgerissen. Ein kurzes Teilstück blieb als Mahnmal erhalten und ist heute Bestandteil des Deutsch-Deutschen Museums Mödlareuth.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

 Erlebnispädagogiche Tage - ein Schülerbericht 

Ein Bericht über das Schullandheim von Sandro, 12 Jahre:

Unser Schullandheim

Am Mittwoch, den 24.09.2014, trafen wir uns an der Lelewok. Dabei waren sechs Schüler und vier Lehrer der Lelewok.

Wir waren noch nicht vollzählig und mussten noch zwei Schüler abholen. Die Fahrt ins Schullandheim dauerte eine Stunde. Wir fuhren nach Saalburg.

Wir wollten alle in einem Bootshaus schlafen, aber es war zu kalt. Deswegen durften wir im Haus übernachten. Die Lehrer bekamen ein eigenes Zimmer und wir schliefen in einem Zimmer mit 16 Betten.

Nach der Ankunft waren wir Segeln. Später machten wir eine Nachtwanderung. Wir durften keine Taschenlampe mitnehmen. Es war dunkel, aber man konnte noch viel sehen.

Am nächsten Tag standen wir früh auf, weil es um 8.00 Uhr Frühstück gab. Später fuhren wir Fahrrad. Es war anstrengend.

Nach dem Fahrradfahren ruhten wir uns aus. Anschließend fuhren wir nach Schlossburg. Am Abend machten wir ein Lagerfeuer.

Am nächsten Morgen packten wir unsere Koffer. Am Schluss fuhren wir noch zum Waldstein. Die Aussicht dort ist normalerweise toll, aber leider war es neblig.

Das Schullandheim war ganz toll und wir gingen alle wieder nach Hause.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

  Der Wandertag

Bericht über den Wandertag von Steven, 11 Jahre:

Donnerstag, den 18.09.2014, trafen wir uns um 8.00 Uhr in Hof. Wir, die Lelewok und drei andere Klassen, wanderten fünf bis sieben Kilometer bis zum Bismarckturm.

Am Bismarckturm war ein schöner Spielplatz. Dort gab es eine schöne Kletterburg und eine Schaukel. Wir legten eine große Pause ein. Wir waren sehr aufgeregt und es war sehr lustig.

Den Wandertag hat die Schule veranstaltet, damit wir uns besser kennenlernen.

Nach dem Wandertag liefen wir zurück in die Schule, nahmen unsere Sachen und gingen nach Hause. Alle waren sehr müde, weil der Wandertag sehr anstrengend war.

Die Schüler wünschen sich einen weiteren Wandertag, weil er sehr schön war. Vielleicht gehen wir im nächsten Jahr wieder wandern?

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 Erlebnispädagogische Tage 

Auch in diesem Schuljahr fuhren die Schüler der Lelewok gemeinsam mit den Pädagogen nach Saalburg/Kloster. Dort verbrachten wir zwei erlebnispädagogische Tage im Seesport- und Erlebniszentrum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch etwas verschlafen, dennoch mit ausreichend Energie, begaben wir uns auf die Kajaktour:

An die Paddel, fertig, los!

Am Nachmittag blieben wir an Land! Mit den Mountainbikes ging es durch die Wälder und Täler des Saale-Orla-Kreises.

Ein Lagerfeuer am Abend durfte auf keinen Fall fehlen. So mobilisierten wir unsere letzten Kräfte und sammelten genug Feuerholz im Wald, um ein anständiges und wärmendes Feuer zu entzünden! 

Wir erzählten uns Gruselgeschichten und ließen den tollen Tag ausklingen!

Am zweiten Tag begaben wir uns erneut auf das Wasser! Bei sehr viel Wind segelten wir über die Bleilochtalsperre. Jeder im Segelboot hatte seine Aufgabe, sodass wir nach zwei Stunden wieder sicher an Land ankamen.

Diese zwei Tagen waren ein rundum gelungener Start in das neue Schuljahr!

----------------------------------------------------------------------------------------------------

  Ausflug ins Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth

Ein Bericht von Timo Knoll, 12 Jahre:

Wir, die Klasse der Lelewok fuhren am 02.10.2013 um 9.30 Uhr nach Mödlareuth, um einen Ausflug zur ehemaligen Innerdeutschen Grenze zu machen.

Dort angekommen, besuchten wir eine Film-und Fotovorführung. Hinterher gingen wir in eine große Halle und betrachteten verschiedene Autos und andere Militärfahrzeuge der DDR und BRD. Im Anschluss zeigte man uns auch noch Waffen und Uniformen aus dieser Zeit. Nach einer kleinen Brotzeit besichtigten wir noch die Grenzanlage, bestehend aus Stracheldrahtzäune, gut erhaltenen Wachttürmen mit ihren Schussanlagen und den mittlerweile entschärften Minenfeldern, die damals Todesstreifen hießen.

Es war ein sehr spannender und informativer Ausflug, den ich jedem, der sich dafür interessiert, weiter empfehlen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------

  Die Weihnachtswerkstatt 

Auch in diesem Schuljahr haben wir uns wieder Zeit genommen, in der Weihnachtszeit etwas Besonderes zu machen: eine Weihnachtswerkstatt. 

An zwei Tagen konnten die Kinder und Jugendlichen Geschenke für ihre Eltern, Geschwister, Großeltern oder Freunde basteln, backen und bauen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unser selbstgeschmückter Weihnachtsbaum.

 

 

Weihnachtsdekoration für unseren Wohnbungalow.

Eine fertige Pralinenschachtel mit selbstgemachten Pralinen.

 

 

 

 

 

 

 

 


Beim Aussägen des Holzbaumschmucks. 

Die Ergebnisse konnten sich wirklich sehen lassen! Jeder konnte eine Pralinenschachtel, drei Tüten mit Plätzchen und Schokobrot und Holzbaumschmuck mit nach Hause nehmen!

Das habt ihr toll gemacht! :) 

----------------------------------------------------------------------------------------------------

 Erste Schulhausübernachtung mit Besuch der Eltern

Am 9. Januar fand unsere erste Schulhausübernachtung statt! Dazu luden wir auch die Eltern und Geschwister in die Lelewok ein! Bei einem kleinen Imbiss konnten sich alle miteinander austauschen und kennenlernen. Die Kinder und Jugendlichen präsentierten stolz ihren im Musikunterricht vn Frau Sanjuan-Horn einstudierten Becher- und Cajonrhythmus, auch der Film der Schulaufführung wurde gezeigt.




  

Im Anschluss daran hatten die Kinder und Jugendlichen Gelegenheit, ihren Eltern und Geschwistern Spiele beizubringen, die fast täglich in der Lelewok gespielt werden, so wie den Becherrhythmus. 

Nachdem sich die Eltern gegen 20.00 Uhr verabschiedet haben, machten wir uns auf ein nächtliches Abenteuer: Wir suchten in der Dunkelheit einmen Geocach, den man nur mithilfe von Taschenlampen und Reflektoren finden konnte. 

Wieder zurück in dem warmen Bungalow der Lelewok, hatte uns Herr Wittig bereits Tee und Wiener gemacht! 

Wir hatten alle sehr viel Spaß und werden das bald wiederholen.