AG Streitschlichter

Streitschlichterausbildung im Schuljahr 2015/16

Auch in diesem Schuljahr fand vom 7. bis zum 8. April die Ausbildung neuer Streitschlichter aus den Klassen 6 bis 8 statt. Neun Schülerinnen und Schüler wurden von ihren Klassenlehrern und -lehrerinnen vorgeschlagen, Streitschlichter zu werden. Alle neun Schüler wollten sich an zwei intensiven Tagen zum Streitschlichter ausbilden lassen.  

Die Ausbildung startete am Donnerstagmorgen mit einem gemeinsamen Frühstück. Im Anschluss daran lernten wir uns erst einmal richtig kennen, indem wir uns gegenseitig vorstellten. 

Unser erstes großes Thema waren die Gefühle. Die Schülerinnen und Schüler notierten alle Gefühle, die sie kannten und wir sammelten diese an der Tafel. Obwohl wir die Gefühle in "gute" und "schlechte" einteilten, stellten wir doch schnell fest, dass beide bedeutend und wichtig sind, damit wir uns ausdrücken, empfinden und andere Menschen einschätzen können. 

In einem nächsten Schritt spielten die Jungen und Mädchen in Rollenspielen Situationen und die Gefühle, die sie dabei empfinden würden, nach. Die anderen durften erraten, wie sich der jeweilige Schüler fühlt. 

In der nächsten Einheit ging es rund um die Thematik "aktives Zuhören". Mit weiteren Rollenspielen erfuhren die Jugendlichen, wie es sich anfühlt, wenn das Gegenüber gar nicht richtig zuhört, sich ablenkt und dementsprechend großes Desinteresse zeigt.  

Wir stellten schnell fest, worauf es ankommt, wenn wir ernstgenommen werden wollen: den Blickkontakt halten, Zwischenfragen stellen, nicken und bestätigen und sich vor allem nicht mit anderen Dingen ablenken. In einer zweiten Runde durften wir üben, wie man richtig zuhört und das gefiel uns viel, viel besser. Wir fühlten uns angenommen und wohl in unseren Gesprächen. 

Nach dem Mittagessen und einer schönen langen Mittagspause ging es mit dem dritten Block weiter: "Konflikte und Streit". Zunächst sammelte jeder für sich Streitgründe. Viele davon erlebten wir selbst schon einmal, wie zum Beispiel einen Streit mit der Schwester, weil man ihren Pullover angezogen hat oder Streit mit einem Mitschüler, weil dieser beleidigend war. Natürlich durften auch hier die Rollenspiele nicht fehlen. 

Da wir vorher genau besprochen haben, welche Regeln beim Rollenspiel eingehalten werden sollen und es sogar ein Wort für den eindeutigen Abbruch eines Rollenspiels gab, durfte es auch ruhig zur Sache gehen. Hier wurde schließlich ordentlich gestritten. 

Nun war es natürlich wichtig, tiefer in die Thematik einzudringen und zu überlegen, wie so ein Streit überhaupt entsteht und vor allem, wie er friedlich und ruhig gelöst werden kann. 

Der erste Tag war damit zu Ende und wir haben richtig viel gearbeitet. Am Abend kamen die erfahrenen Streitschlichter zu unserer Gruppe hinzu. Frau Lohmann-Eberle spendierte uns, wie auch schon im letzten Jahr, riesige Pizzen und wir konnten es uns gemütlich machen. Nach dem Essen unternahmen wir noch einen kleinen Ausflug zum Untreusee und genossen die untergehende Sonne. Als Abschluss eines gelungenen Tages schauten wir gemeinsam einen Film.

Auch der zweite Tag begann natürlich mit einem Frühstück. Gestärkt und erholt starteten wir mit dem letzten großen Block: der Streitschlichtung. Zunächst erarbeiteten wir uns Regeln, die es während einer Schlichtung geben muss. Danach endlich durften wir Phase für Phase der Streitschlichtung üben. Die "alten" Streitschlichter unterstützten und halfen uns dabei.  

Als Abschluss einer gelungenen Ausbildung erlebten wir noch einen Vertrauensparcours, bei dem ein "blinder" Partner vom anderen über und durch Hindernisse geführt wurde. Hierbei konnten wir das Gelernte anwenden und durch den Einsatz der Stimme und klaren Anweisungen unseren Partner sicher durch den Parcours leiten.

In den zwei Tagen sind wir als Gruppe zusammengewachsen und lernten, worauf es bei einer effektiven Konfliktlösung ankommt.

Alle haben die Streitschlichterausbildung mit Bravour und Erfolg bestanden. Wir, Frau Ziesmann und Frau Otto, sind stolz auf so selbstbewusste und mitfühlende Schülerinnen und Schüler und freuen uns, dass wir nun insgesamt 22 Streitschlichter an unserer Schule haben.

Streitschlichterausbildung im Schuljahr 2014/15

Vom 06.03.2015 bis zum 07.03.2015 fand die Streitschlichterausbildung für Jugendliche der Bonhoefferschule statt. Vorab wurden Schülerinnen und Schüler mit besonderen sozialen Kompetenzen aus den Jahrgangsstufen 6 bis 8 durch die Klassenlehrer ausgewählt.

Die Ausbildung startete am Freitag mit einem gemeinsamen Frühstück und einem Kennenlernspiel. Im Anschluss daran lernten die Jugendlichen verschiedene Gefühle zu deuten und wir tauschten uns über unterschiedliche Streitgründe und –situationen aus.

 

Als Lockerungsphase erlebten wir einen Vertrauensparcour, bei dem ein Schüler den anderen über Hindernisse führen musste. Schnell erkannten die Jugendlichen, dass ein ruhiger und klarer Einsatz der Stimme unbedingt notwendig ist, um gut durch den Parcours zu kommen und seinem Partner Vertrauen schenken zu können. An dieser Stelle sagen wir "vielen Dank" an Herrn Wittig für den Aufbau.

„Aktives Zuhören“ stellt eines der wichtigsten Bestandteile einer Streitschlichtung dar. Daher erprobten die Schüler wie es sich anfühlt, wenn sie keine Aufmerksamkeit beim Erzählen ihrer Geschichten erhalten. Fleißig übten die Mädchen und Jungen ihren Mitschülern aktiv zuzuhören und stellten fest, wie viel Vertrauen man durch diese Methode zu seinem Gegenüber aufbauen kann.

Nach einer Mittagspause und einer Stärkung in Form von Spaghetti Bolognese erarbeiteten wir die Regeln und die erste Phase der Streitschlichtung. Wie schon in den anderen Phasen der Ausbildung, durften die Schülerinnen und Schüler in Rollenspielen immer wieder nachempfinden, wie sie sich als Streitender, aber auch als Schlichter fühlen.

Dank der Backkünste einer Mutter durften wir uns am Nachmittag über eine herrliche Ghiotto-Schoko-Bananentorte freuen und konnten somit gestärkt in die letzte Arbeitsphase, das Üben der Phase I, gehen.

Am Abend bestellten wir Pizza für die hungrige Gruppe. Die Überraschung war groß, als der „Pizzabote“ vor der Eingangstür der Schule stand. Vielen Dank an dieser Stelle für die Pizzaspende und den Besuch von Frau Lohmann-Eberle!

Nach dem Essen stand Bewegung auf dem Programm. In der Turnhalle spielten wir eine Partie Völkerball bevor wir es uns für unsere „Kinovorstellung“ wieder bequem machten.

Müde und erschöpft fielen wir im Anschluss an den Film in unsere Betten. Ein langer und interessanter Tag lag hinter uns.

Mit einem leckeren Frühstück aus frischen Brötchen, Tee und allerhand Leckereien starteten wir am nächsten Morgen in den Tag.

Wir hatten noch einiges vor uns.

Konzentriert und mit vollem Einsatz übten alle erst die Phasen II und III, dann die Phasen IV und V, bis wir uns beim Mittagessen entspannen durften. Auch Frau Walter überraschte uns mit einem Besuch und brachte uns viel Schokolade zur Stärkung. Dankeschön!

Als Abschluss der Ausbildung stellten die Schülergruppen die komplette Streitschlichtung in einem Rollenspiel vor und erhielten dann ihre langersehnten und verdienten Streitschlichterzertifikate. Nun sind diese vierzehn Schüler in den Kreis der Streitschlichterinnen und Streitschlichter aufgenommen und stehen der Schülerschaft jederzeit helfend zur Seite.

Diese zwei Tage waren rundum schön: voller Einsatz und Begeisterung der Jugendlichen, gutes Essen, Überraschungen, viel Spaß und vierzehn ausgebildete Streitschlichter sind die Bilanz!

Wir freuen uns sehr auf den Einsatz der Streitschlichter und Streitschlichterinnen und sagen allen "Herzlichen Glückwünsch"!